AlpLinkBioEco

Datum: 2. September 2020

Im Projekt AlpLinkBioEco „Linking BioBased Industry Value Chains Across the Alpine Region” arbeiten 14 Projektpartner über einen Zeitraum von drei Jahren gemeinsam an einer Strategie für eine biobasierte Kreislaufwirtschaft über die Regionalgrenzen hinweg. Der Fokus liegt hier vor allem auf vier Branchen: Holz, Landwirtschaft, Verpackungen und Chemie. Die Strategie dient als Basis für eine einheitliche Politik und bessere Rahmenbedingungen im Alpenraum. Zudem werden neue, branchenübergreifende Wertschöpfungsketten ermittelt und realisiert.

Das Konsortium besteht aus Clustern, Universitäten, Unternehmensverbänden, Institutionen und Organisationen aus sechs europäischen Ländern. Neben dem Chemie-Cluster Bayern, als einzigem bayerischen Partner, sind folgende Akteure am Projekt beteiligt: AT: Business Upper Austria; CH: Plastics Innovation Competence Center (Projektleitung); DE: Biopro BW, Cluster Agentur BW, Technologiezentrum Horb; IT: Pieve Tesino Alpine Studies Center, Confindustria Lombardia, Innovation Hub Trentino, Lombardy Green Chemistry Cluster; FR: France Clusters, Plastipolis; SVN: Slovenian Ministry of Education, Science and Sport, Poly4EMI.

Das Projekt ist eine der Vorzeigeinitiativen der Aktionsgruppe 2 „Wettbewerbsorientierte und strategische Wertschöpfungskette“ der europäischen Strategie für die Makroregion Alpen (EUSALP). Das Alpenraum Programm 2014-2020 ist eines von 16 Programmen der „Europäischen territorialen Kooperation“ (Interreg), das die Zusammenarbeit zwischen europäischen Regionen fördert. Gemeinsame Vision ist die nachhaltige regionale Entwicklung im Alpenraum.

Das Projekt verfügt über ein Gesamtbudget von zwei Millionen Euro und wird mit 1,73 Millionen aus dem ERDF (Alpine Space) gefördert.

Zuletzt haben die Projektpartner 225 potenzielle “Biolinks” identifiziert. Diese Biolinks sind Geschäftsmöglichkeiten, die auf Ideen für neue biobasierte Wertschöpfung basieren. Konkrete Ideen werden von allen Projektpartnern in kurzen Videos erklärt. Der Chemie-Cluster Bayern stellt in folgendem Video seinen Biolink vor.

Bei Fragen und Anregungen zum Projekt wenden Sie sich bitte an Frau Magdalena Buch.