Nanoforce

Nanoforce ist ein Verbundvorhaben, an dem sich das Chemie-Cluster Bayern als Projektpartner zusammen mit sieben weiteren Regionen aus insgesamt sechs Ländern in Zentraleuropa beteiligt. Das 30-monatige Projekt Nanoforce lokalisiert und bündelt zunächst die Nanotechnologie-Kompetenzen in den Ländern, identifiziert und prüft Technologien auf ihre Kompatibilität mit der REACH-Regulierung und ihr Anwendungspotenzial. In einem modernen Verfahren aus Online Plattform, informativen Foren und themenspezifischen Workshops sollen bis zu 50 “Nano-Deals” mit chemischen Anwendern generiert werden. Unterstützt werden die initiierten Kooperationen durch einen interregionalen Venture-Capital Fund. Nanoforce ist ein INTERREG-IV-B Projekt des Programms “Central Europe” mit einer Laufzeit von 30 Monaten. Die EU unterstützt das Chemie-Cluster Bayern durch eine Förderung in Höhe von knapp 200.000 €.

Leitfaden zum verantwortungsvollen Umgang mit Nanomaterialien

Nanomaterialien bieten Verbrauchern gegenüber enorme Vorteile – solange der Umgang mit ihnen sachgerecht und sicher erfolgt. Aus diesem Grund wurde im Rahmen des Projekts NANOFORCE der Leitfaden zum verantwortungsvollen Umgang mit Nanomaterialien sowie der Leitfaden „Verantwortungsvoller Umgang mit Nanomaterialien: 10 angewandte Verfahren für KMU” (Leitfaden für KMU zum korrekten Umgang mit Nanomaterialien nach EU-Vorschriften) entwickelt. Diese beinhalten Informationen über die wichtigsten Verfahren, die beachten werden sollten, um den Umgang mit Nanomaterialien so sicher wie möglich zu gestalten und stehen hier zum Download bereit:

Empfehlungen für die Europäische Kommission

Das Europäische Regelwerk für den Nanotechnologie-Sektor entwickelt sich langsam aber stetig. Die Verordnungen und die entsprechenden Begleitdokumente berücksichtigen aber immer noch nicht im notwendigen Umfang die Nanotechnologie-Aspekte.

NANOFORCE stellt hier eine Reihe von Empfehlungen zur Verfügung, die helfen können, die Umsetzbarkeit von in der Europäischen Union existierenden Verordnungen zur Anwendung von Nanotechnologie zu evaluieren. Die im Rahmen vom NANOFORCE gewonnenen Erkenntnisse wurden als Empfehlungen für die Europäische Kommission formuliert, um die geplante Überarbeitung der REACH-Verordnung im Jahr 2014 zu unterstützen mit dem Ziel die Nanotechnologieforschung und die Umsetzung ihrer Ergebnisse auch künftig sicher und verantwortungsvoll betreiben zu können.

Das genannte Dokument ist im Volltext auf folgender Website veröffentlicht www.nanoforceproject.eu und beinhaltet unter anderem die Ergebnisse von im Projekt durchgeführten Tests der Nanosubstanzen.

NANOFORCE Broschüre „Responsible Use of Nanotechnology & Associated Risk Management“ herunterladen:

Kontakt

Chemie-Cluster Bayern GmbH
Hansastraße 26
80686 München