1. Dezember 2018

Hot seat: Philipp Karmires

Drei Fragen an eine Person aus unserem Umfeld

Herr Karmires, im Juni wurde das “Digital Base Camp” der Linde AG als “Bestes Innovationslabor 2018” in der Kategorie “Industrie” vom Wirtschaftsmagazin Capital ausgezeichnet. Im Digital Base Camp arbeiten Mitarbeiter aus dem klassischen Linde-Business mit Digitalisierungsexperten aus Ihrem Team zusammen. Woher kommen hierbei die Projektideen und wie läuft diese Zusammenarbeit konkret ab?
Bereits von Beginn an wollten wir sicherstellen, dass das Team aus dem Digital Base Camp kein Fremdkörper ist, sondern eine Abteilung darstellt, die eng mit dem Business agiert. Das beginnt bereits bei den Projektideen. Diese kommen in den aller meisten Fällen aus dem Business. Gemeinsam mit den Experten aus den verschiedenen Geschäftsbereichen werden diese Projektideen im Digital Base Camp innerhalb von maximal drei Monaten zu einem Proof of Concept bzw. Prototyp getrieben. Dann wird entschieden, ob es zu einer Umsetzung kommt – was in dieser Zeit nicht funktioniert, lassen wir wieder los.

Neben dem Digital Base Camp in Pullach bei München haben Sie ebenfalls einen weiteren Standort in Singapur eröffnet. Was hat Sie hierzu bewegt und beobachten Sie im asiatischen Markt ein anderes Kundenverhalten?
Unser Unternehmen ist in mehr als 100 Ländern aktiv. Asia Pacific ist dabei für uns eine Schlüsselregion und dies nicht nur, weil hier nach wie vor das größte Wirtschaftswachstum stattfindet. Der asiatische Markt mit seinen technikaffinen Konsumenten nimmt eine Vorreiterrolle in vielen digitalen Bereichen ein. Es war daher bereits frühzeitig klar, dass wir innerhalb dieses Marktes zusammen mit dem Business vor Ort Projekte vorantreiben wollen. Singapur ist der Hauptsitz für unser Asia Pacific-Geschäft und bietet ein perfektes Umfeld für unser Digital Base Camp.

Die Großräume München und Singapur können als Innovationsökosysteme bezeichnet werden, in denen viele verschiedene Akteure miteinander interagieren und zusammenarbeiten. Welche Rolle spielen Kooperationen für Sie bei Ihrer Arbeit?
Heute ist es weder möglich noch sinnvoll die Expertise und die aktuellsten Technologien in jedem Bereich zu Überblicken oder gar in-house aufzubauen. Kooperationen mit Start-ups, Startup-Netzwerken, Cross-Industry-Plattformen und Academia sind daher ein fester Bestandteil unserer Strategie. Wir erhöhen dadurch die Geschwindigkeit in unseren Projekten und haben Zugang zu den aktuellsten Entwicklungen, in den für uns relevanten Bereichen. In den letzten zwei Jahren habe wir daher ein starkes Ökosystem aufgebaut, wie z.B. mit „Plug and Play“ oder „AppliedAI“.

Philipp Karmires ist Leiter Digitalisierung beim Linde-Konzern und soll das Traditionsunternehmen in die digitale Zukunft führen. Zuvor war der Diplom-Wirtschaftsingenieur in verschiedenen Positionen bei Google tätig.

Kontakt

Chemie-Cluster Bayern GmbH
Hansastraße 26
80686 München