2. Mai 2019

Hot seat: Otto Klatte

Drei Fragen an eine Person aus unserem Umfeld

Herr Klatte, die GETEC hat sich in den vergangen Jahren rasant entwickelt und gehört heute zu den führenden Energiedienstleistern und Contracting-Spezialisten für die deutsche Industrie. Was versteht man unter Contracting und welchen Mehrwert bieten Sie unseren Cluster-Mitgliedern?

Wir verstehen nicht nur unser Geschäft, wir verstehen auch das Geschäft unserer Kunden. Dazu betrachten wir die gesamte Wertschöpfungskette unseres Kunden, heben gezielt Effizienzen und finden so für ihn die zugleich wirtschaftlichste und nachhaltigste Lösung. Eben genau die Lösung, die er braucht. Und immer im ganzheitlichen Ansatz, wo wir neben den verfahrenstechnischen Kompetenzen auch unsere regulatorische Expertise für die optimale Lösung einbringen.

Als Energiecontractor bieten wir dem Kunden dazu ein Rundum-Sorglos-Paket. Egal ob Strom, Wärme, Kälte, Dampf, Druckluft, Abwasserbehandlung, Klärschlammverwertung oder den Betrieb ganzer Chemieparks – wir entwickeln maßgeschneiderte Lösungen auf den Punkt. Wir übernehmen dabei die gesamte Planung, Finanzierung, Errichtung sowie das Betriebs-, und Instandsetzungsrisiko. Und dazu alle umwelt- und energierechtlichen Meldepflichten und weitere regulatorischen Erfordernisse. Im Ergebnis kann sich der Kunde weiterhin voll auf sein Kerngeschäft konzentrieren und erhält die neueste Anlagentechnik, ohne selber investieren zu müssen.

 

Die Chemieindustrie steht vor großen Herausforderungen in den Bereichen Nachhaltigkeit und Digitalisierung. Was tut die GETEC in diesen Bereichen und welche Probleme werden damit gelöst?

Wir sind hier der ideale Partner für die Chemieindustrie.  Wir setzen verstärkt auf grüne und CO2-neutrale Versorgungskonzepte, wie z.B. die energetische Verwertung von biogenen Stäuben in unseren patentierten Staubfeuerungen, die Nutzung von verfügbaren Abwärmepotentialen oder durch die thermische Verwertung von in der Produktion anfallenden klimaschädlichen Sondergasen, wie wir es für die Firma Haltermann Carless realisiert haben. Damit unterstützen wir unsere Kunden aktiv bei der Erreichung ihrer Nachhaltigkeitsziele.

Im Bereich der Digitalisierung sind wir weit vorn. In unserem GETEC Leitstand sammeln und überwachen wir bereits heute sämtliche Betriebsdaten aus unseren Energieanlagen und können alle Parameter auch per Fernzugriff steuern. Bald  werden wir in der Lage sein, etwaige Störungen zu beseitigen, bevor sie eintreten. Damit verbessern wir die Versorgungssicherheit beim Kunden, die Gesamteffizienz und Verfügbarkeit unserer Anlagen und reduzieren in erheblichem Umfang Kosten

 

Wie sind Ihre Erfahrungen in der Chemie-Industrie und welche innovativen Lösungen haben sich daraus ergeben?

Wir sind mittlerweile seit über 10 Jahren fester Partner der deutschen Chemieindustrie. Zu unseren Kunden gehören Firmen wie Alessa, DuPont oder Haltermann, die wir das ganze Jahr zuverlässig mit Energie versorgen. Hinzu kommen der Betrieb der großen Chemieparks in Emmen und Basel, wo GETEC neben der Energieversorgung auch sämtliche weiteren Medien und Leistungen wie Abwasserbehandlung, Recycling oder Labortätigkeiten und Analytik bereitstellt.

Im Laufe der Jahre haben wir daher viel an Erfahrung gesammelt und maßgeschneiderte Energielösungen entwickelt, die speziell auf die Bedürfnisse der Chemieindustrie zugeschnitten sind. Dazu gehört z.B. die Verbrennung und energetische Verwertung von klimaschädlichen Schwach- oder Ventgasen. Ein riesiges und wirklich tolles Projekt realisieren wir aktuell Hand in Hand mit der Firma Clariant am Standort Podari in Rumänien. Dort errichtet Clariant die größte europäische Bioethanolanlage der zweiten Generation im industriellen Maßstab. Darin wird nach der von Clariant entwickelten sunliquid-Technologie aus Agrar-Reststoffen wie z.B. Weizenstroh-Bioethanol gewonnen.

Wir von der GETEC realisieren parallel dazu ein Biomasse-Heizkraftwerk, bei der Lignin, ein Reststoff der Ethanol-Produktion, energetisch verwertet wird, um die Bioethanolanlage zukünftig mit Strom und Dampf zu versorgen. Auf dieses Projekt sind wir besonders stolz, denn es ist ein Paradebeispiel dafür, wie durch die Verwertung eines Reststoffes aus der Produktion, Synergien geschaffen und erhebliche Energieeffizienz-Potenziale gehoben werden können. Doppelt innovativ und doppelt nachhaltig durch zwei Marktführer.

 

Otto Klatte verantwortet als Chief Sales Officer den strategischen und operativen Vertrieb des Segments Industrie bei der GETEC Group. Der Diplom-Ingenieur begann seine berufliche Laufbahn zunächst bei Alstom in Magdeburg, bevor er dann zum EnBW-Konzern wechselte. Der Energiemarkt-Experte nahm dort verschiedene Leitungspositionen wahr, zuletzt als Bereichsleiter für die Bereiche EnBW Vertriebsnetz Deutschland und Watt Multisites & Filialisten.

Kontakt

Chemie-Cluster Bayern GmbH
Hansastraße 26
80686 München