3. April 2019

Hot seat: Lars von Schweppenburg

Drei Fragen an eine Person aus unserem Umfeld

Herr von Schweppenburg, das Unternehmen Packwise wurde 2017 mit dem Ziel gegründet “Intermediate Bulk Container” (IBC) in intelligenten Kreisläufen zu organisieren. Welche Probleme lösen Sie?

Noch heute ist die Organisation der IBC bei Chemieherstellern äußerst zeit- und kostenaufwendig. Zum anderen stehen IBC bis zu 80% ihrer Lebensdauer im entleerten Zustand ungenutzt herum. Immer wieder gehen IBC im Handling verloren. Bei einem Anschaffungswert im vierstelligen Bereich für einen Edelstahl-IBC ist damit viel Kapital unnötig gebunden.

Kombinations-IBC, also Container aus einem Kunststoff-Innenbehälter und einem Außengestell aus verschweißten und verzinkten Metallrohren, werden heute oftmals nicht optimal wieder eingesetzt. Daher können sie nur wenige Male wiederverwendet werden. Branchenüblich ist es dann, den ganzen Innenbehälter zu tauschen; hier gäbe es jedoch ressourcenschonendere Wiederaufbereitungsarten. Im Jahr 2022 rechnet man mit 16,6 Millionen Tonnen Industrieverpackungen weltweit, im Vergleich zu 14,6 Millionen Tonnen heute. Großpackmittel haben hier einen Anteil von 15,4%.

 

Wie genau sieht Ihre Lösung aus und was sind Ihre Produkte?

Mit Packwise können Chemiehersteller ihr IBC Management gewinnbringend, zeitsparend und ressourcenschonend outsourcen. Bei dieser Dienstleistung vermittelt und beauftragt Packwise seine qualifizierten Partner für Logistik und Wiederaufbereitung passgenau über seine Automatisierungsplattform. Packwise hat das größte Partner-Netzwerk in Europa zu diesem Zweck aufgebaut.

Für den Einstieg bieten wir ein einfaches “Cash Back” für restentleerte IBC. Mit Packwise IBC Tracking können Standort und Füllstand des IBC jederzeit übermittelt werden. Damit kann Packwise die Umläufe eines IBC deutlich beschleunigen. Wir rechnen dabei mit einer Reduktion des IBC Bestands um bis zu 60%. Der Verlust von IBC in der Transportkette geht in Richtung null. Zum anderen erlauben diese neuartigen Einblicke, eine gänzlich neue Form der Kundenbindung, etwa durch automatisierte Nachbestellungen bei einem bestimmten Füllstand. Die Rückverfolgbarkeit von Temperatur und Verschlusskontrolle mit Packwise IBC Smart Cap in der Lager- und Transportkette sichert dem Kunden eine hohe Produktqualität.

 

Für welche Unternehmen im Chemie-Cluster Bayern ist dieses Angebot relevant? Wie funktioniert die Umstellung, welcher Aufwand für die Anpassung bestehender Prozesse sind damit verbunden?

Chemiehersteller profitieren bereits bei kleinen Mengen von etwa 1.000 befüllter IBC von der Lösung. Die Dienstleistungen des Packwise IBC Life Cycle Managements können unmittelbar, auch als Bausteine, in das bestehende IBC Management ergänzt werden. Wie gesagt können wir zum Einstieg mit einem “Cash Back” für entleerte IBC starten. Packwise IBC Tracking ist eine Plug & Play Lösung. Lediglich der Deckel am IBC wird gegen den Packwise IBC Smart Cap getauscht. Das heißt, es ist keine gesonderte IT-  oder Geräte-Infrastruktur nötig wie beispielsweise bei RFID. Im Moment pilotieren wir den intelligenten Deckel mit einem Dutzend führender Chemiehersteller und -logistiker in Deutschland.

 

Lars von Schweppenburg leitet den strategischen und operativen Vertrieb von Packwise. Er ist auch direkter Ansprechpartner für den bayrischen Markt. Von Schweppenburg verfügt mit seinen Erfahrungen bei führenden Hersteller von Industrieverpackungen über eine profunde Marktkenntnis. Er verantwortete als Supply-Chain-Manager und Market-Manager verschiedenste Projekte in der Chemiebranche.

 

Kontakt:

E-Mail: lars.schweppenburg@packwise.de

Kontakt

Chemie-Cluster Bayern GmbH
Schwanthalerstr. 100
80336 München